D 3 - Nutzung und Entwicklung natürlicher und raumstruktureller Standortvoraussetzungen

D 3.6 - Verkehr und Kommunikation

D 3.6.1 - Öffentlicher Personenverkehr

C 3.6.1.01 (LROP)

Der ÖPNV ist zu einer attraktiven Alternative zum Individualverkehr auszugestalten. Die Verkehrsbedienung und die vorhandene und angestrebte Siedlungsstruktur sind hierauf abzustimmen. Die Verkehrsbedienung durch den öffentlichen Verkehr soll vor dem Individualverkehr Vorrang erhalten.

In allen Teilräumen des Landes ist die Zusammenfassung der Träger des ÖPNV zu verkehrlichen und tariflichen Einheiten anzustreben. Auf den Zusammenschluß zu Verkehrsgemeinschaften oder Verkehrsverbünden ist - auch grenzüberschreitend - hinzuwirken.

Die Schülerbeförderung ist in den ÖPNV zu integrieren.

D 3.6.1.01

Unter Berücksichtigung der Eigenwirtschaftlichkeit (Kostenneutralität) ist das ÖPNV-System grundsätzlich nachfragegerecht zu verbessern. Grundlage dafür bildet der Nahverkehrsplan des Landkreises Schaumburg.

Zur Steigerung der Attraktivität des straßengebundenen ÖPNV im Planungsgebiet ist ein Gemeinschaftstarif einzuführen. Dabei sind Verknüpfungen mit dem Tarif für den Schienenpersonennahverkehr (Schaumburg-Tarif) und Anerkennungsregelungen mit den umliegenden Tarifgebieten anzustreben.

C 3.6.1.02 (LROP)

In den Ordnungsräumen sind Verbesserungen im regional bedeutsamen Straßennetz mit den Belangen des ÖPNV abzustimmen, insbesondere sind

  • konkurrierende Parallelverkehre zum ÖPNV zu vermeiden
  • ÖPNV-Beschleunigungsmaßnahmen im Straßenraum zu fördern.

An den Haltestellen des Schienennahverkehrs sind ausreichend Flächenvorsorge für park+ride- und bike+ride-Anlagen zu betreiben und entsprechende Angebote zu schaffen oder zu verbessern.
Die Verlagerung von Individualverkehr auf den ÖPNV ist durch städtebauliche, verkehrliche und ordnungspolitische Maßnahmen zu unterstützen.

D 3.6.1.02

Auf den Ausbau der Haltepunkte und der Bahnhöfe des Schienenverkehrs zu Verknüpfungspunkten mit dem Bus-, dem PKW- und dem Fahrradverkehr ist hinzuwirken. Dazu sind entsprechend des Bedarfs Park & Ride- sowie qualitativ hochwertige Bike & Ride-Anlagen einzurichten. Deren Einbeziehung in das örtliche Straßen- und Radwegenetz ist zu berücksichtigen. An stark frequentierten Bahnhöfen des Schienenpersonennahverkehrs ist die Schaffung von Fahrradstationen anzustreben.

C 3.6.1.03 (LROP)

[Auszug]

In den Ordnungsräumen Hannover, [...] ist vorrangig der schienengebundene ÖPNV zu sichern und zur Bewältigung großer Verkehrsmengen weiter auszubauen.
Vorhandene Verkehrsgemeinschaften oder Verkehrsverbünde sind zu stärken und den Bedürfnissen entsprechend auszubauen.
Im Ordnungsraum Hannover ist das Stadtbahnnetz weiter auszubauen. Das Nahverkehrssystem in der Region ist in Ergänzung des geplanten Ausbaus der Strecke Wunstorf-Hannover/Hbf.-Lehrte auf den Strecken

  • Haste/Springe-Weetzen-Hannover/Hbf.
  • [...]

auszubauen.

C 3.6.1.04 (LROP)

Den spezifischen Mobilitäts- und Sicherheitsbedürfnissen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, insbesondere der Kinder, der Frauen, der Behinderten und der älteren Menschen, ist Rechnung zu tragen.

C 3.6.1.05 (LROP)

In den Ländlichen Räumen ist der ÖPNV zu sichern, zu verbessern und auszubauen. Eine qualitativ angemessene Verkehrsbedienung sowie eine bedarfsgerechte Linienführung und Fahrplangestaltung sind sicherzustellen; dies gilt auch für die Flächenerschließung dünn besiedelter Teilräume, Ein auf den Schienenverkehr abgestimmtes und auf die Siedlungsstruktur ausgerichtetes Bussystem ist vorzuhalten.
Entsprechendes gilt für die in Ziffer 03 nicht aufgeführten Ordnungsräume. Dabei ist auf die Erschließung siedlungsnaher Erholungsgebiete zu achten.

D 3.6.1.05

Auf eine Sicherung der Haltepunkte Kirchhorsten und Lindhorst ist hinzuwirken.

Zur Befriedigung des Bedarfs nach ÖPNV-Angeboten in Räumen und Zeiten schwacher Verkehrsnachfrage ist die Einführung von differenzierten Bedienungsformen (Anruflinienfahrt, Anrufsammeltaxi und Anrufbus) unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit zu prüfen.

C 3.6.1.06 (LROP)

Die Anbindung von Erholungsgebieten sowie Sport- und Freizeitanlagen ist durch den ÖPNV zu sichern und nach Möglichkeit zu verbessern.

D 3.6.1.06

Die Anbindung der regional bedeutsamen Erholungsschwerpunkte sowie der Sporteinrichtungen in das Liniennetz des ÖPNV ist anzustreben.