D 3 - Nutzung und Entwicklung natürlicher und raumstruktureller Standortvoraussetzungen

D 3.6 - Verkehr und Kommunikation

D 3.6.2 - Schienenverkehr

C 3.6.2.01 (LROP)

Der Schienenverkehr ist sowohl für den Personen- als auch den Güterverkehr zu verbessern und so zu entwickeln, daß er erheblich größere Anteile am Verkehrsaufkommen als bisher übernehmen kann.
Das Eisenbahnnetz ist in allen Teilen des Landes zu erhalten und auf ein sicheres, leistungsfähiges, dem Stand der Technik entsprechendes und den Dienstleistungsanforderungen gerecht werdendes Niveau zu bringen. Gleichfalls sind Ausbau- und Neubaumaßnahmen im Netz dort erforderlich, wo Strecken elektrifiziert werden sollen. Durch den Bau zusätzlicher Gleise sind der schnelle und langsame Verkehr nach Möglichkeit zu entmischen.
Höhengleiche Bahnübergänge sind möglichst zu beseitigen.

D 3.6.2.01

Für den regionalen Verkehr im Landkreis Schaumburg ist unter Berücksichtigung funktionaler Zusammenhänge ein leistungsfähiges Schienennetz für den Schienenpersonenverkehr (SPNV) und den Güterverkehr zu sichern bzw. zu entwickeln.

Das in der Zeichnerischen Darstellung enthaltene Schienennetz der Deutschen Bahn AG, der Rinteln-Stadthagener Verkehrs GmbH und der Verkehrsbetriebe Extertal ist einschließlich der vorhandenen und geplanten Güteranschlussgleise zu sichern.

Zur Entmischung von Schienenfernverkehr (ICE, IC, IR) und Schienenpersonennahverkehr  (Regionalexpress (RE), S-Bahn) ist auf der Kursbuchstrecke 370 im Abschnitt zwischen Minden und Wunstorf auf den Bau eines dritten Gleises hinzuwirken, um eine größtmögliche betriebliche Unabhängigkeit des Schienenpersonennahverkehrs vom Schienenpersonenfernverkehr zu erreichen.

Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und -sicherheit sowie der Umweltbeeinträchtigungen sind folgende höhengleiche Bahnübergänge auf der Kursbuchstrecke 370 im Abschnitt Minden-Hannover durch Über- bzw. Unterführungen möglichst zu beseitigen:

  • in Haste (Samtgemeinde Nenndorf) im Zuge der L 449,
  • in Hohnhorst (Samtgemeinde Nenndorf) im Zuge der K 50 und im Zuge des Ortsverbindungsweges Hohnhorst/Dorf - Scheller - Haste,
  • in Bückeburg im Zuge der Straße Am Bahnhof und
  • in Evesen (Stadt Bückeburg) im Zuge der K 1.

Die Streckenverbindung Rinteln, Süd (–Barntrup-Lemgo) ist für den Güterverkehr zu sichern. In grenzüberschreitender Abstimmung ist eine Reaktivierung dieser Strecke für den Personenverkehr anzustreben.

Die Rinteln-Stadthagener Eisenbahn ist für den Güterverkehr zu sichern. Auf eine Reaktivierung der Strecke für den Personennahverkehr durch den zuständigen Aufgabenträger, das Land Niedersachsen bzw. die Landesnahverkehrsgesellschaft mbH, ist hinzuwirken.

Das Eisenbahnnetz und seine Nebenanlagen wie Bahnhöfe, Haltepunkte und Güterumschlageinrichtungen sollten auf einen dem Stand der Technik und den Dienstleistungsanforderungen entsprechenden Standard gebracht werden.

C 3.6.2.02 (LROP)

Belange des Umweltschutzes, insbesondere des Lärmschutzes der Bevölkerung in der Nähe von Schienenwegen, sind nicht nur beim Neubau, sondern auch bei der Leistungssteigerung des bestehenden Streckennetzes zu berücksichtigen.

D 3.6.2.02

Neben dem Bau von Lärmschutzeinrichtungen ist auf die Modernisierung des Fahrzeugparks und des Schienennetzes hinzuwirken.

C 3.6.2.03 (LROP)

Die Qualität der Bedienung im Personenverkehr ist weiter zu erhöhen. Die Erreichbarkeit der Oberzentren, der Mittel- und Grundzentren mit hohem Fahrgastaufkommen sowie die Anschlüsse in den Umsteigebahnhöfen sind zu verbessern.

Der Personenverkehr ist durchgängig auf ein abgestuftes und aufeinander abgestimmtes System von ICE-, EC/IC-, IR-, RB- und RSB-Zügen umzustellen. Dieses System ist zu vertakten. In der Region Hannover ist eine S-Bahn zu schaffen.

C 3.6.2.04 (LROP)

Die Bedienungsqualität und Kapazität im Güterverkehr sind weiter zu erhöhen.

Zur Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene sind Güterverkehrszentren und weitere Anlagen des kombinierten Güterverkehrs zu schaffen.

D 3.6.2.03/04

Die Bedienungsqualität der Verkehrsverbindungen von Bückeburg, Stadthagen und Haste (Samtgemeinde Nenndorf) zu dem nächstgelegenen Oberzentrum Hannover und dem nordrhein-westfälischen Mittelzentrum Minden ist zu sichern. Auf eine Vertaktung der Fahrzeiten der Regionalexpresszüge und der S-Bahn ist hinzuwirken. In Minden und Hannover sind jeweils günstige Anschlussverbindungen Richtung Ruhrgebiet bzw. Berlin und Hamburg anzustreben.

Im Verlauf der Kursbuchstrecke 370 (Minden – Hannover) sind in Haste (Samtgemeinde Nenndorf) günstige Anschlüsse von Zügen aus Richtung Bad Nenndorf in Richtung Hannover bzw. von Zügen aus Richtung Hannover zu Zugverbindungen in Richtung Bad Nenndorf anzustreben.

Im Verlauf der Kursbuchstrecke 372 (Hameln-Rinteln-Löhne) sind die Anschlüsse an den Fernverkehr in Bielefeld und Hildesheim möglichst zu verbessern.

Für den Landkreis Schaumburg ist in Stadthagen an der Bahnstrecke Amsterdam-Osnabrück-Minden-Hannover-Berlin (Kursbuchstrecke 370) ein Haltepunkt des Fernverkehrs (IR, IC, ICE) anzustreben.

 C 3.6.2.05 (LROP)

[Auszug]

Die übergeordneten Strecken

  • Osnabrück-Hannover-Braunschweig
  • [...]

sind in das europäische Eisenbahnnetz einzubeziehen.

C 3.6.2.06 (LROP)

[Auszug]

Folgende Eisenbahnstrecken - neben den „Schienenprojekten der Deutschen Einheit“- sind neu- bzw. auszubauen und - soweit noch nicht geschehen - zu elektrifizieren:

  • Wunstorf-Minden
  • Löhne-Hameln-Elze-Hildesheim
  • [...]

C 3.6.2.07 (LROP)

gilt räumlich nicht für den Landkreis Schaumburg.