D 3 - Nutzung und Entwicklung natürlicher und raumstruktureller Standortvoraussetzungen

D 3.6 - Verkehr und Kommunikation

D 3.6.6 - Fußgänger- und Fahrradverkehr

C 3.6.6.01 (LROP)

Bei der räumlichen Entwicklung sind die Bedürfnisse der Fußgängerinnen und Fußgänger sowie der Radfahrerinnen und Radfahrer insbesondere durch den Ausbau eigener, zusammenhängender Fuß- und Radwegenetze zu berücksichtigen.

C 3.6.6.02 (LROP)

Die vorhandenen Radwege und Radwegenetze sind weiter auszubauen und miteinander zu verknüpfen. Dabei ist auf eine zügige, weitgehend umwegfreie, verkehrsichere und gefahrlose Wegeführung hinzuwirken. Dieses gilt auch für die Radwege an Bundes-, Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen sowie für die Radwanderwege.

D 3.6.6.02

Der Ausbau von Radwegen entlang von Kreisstraßen ist auf der Grundlage des Radwegebedarfsplanes für Kreisstraßen für den Landkreis Schaumburg zügig umzusetzen.

C 3.6.6.03 (LROP)

Die Radwege sind mit den Haltestellen des Schienenverkehrs und des ÖPNV zu verknüpfen.

C 3.6.6.04 (LROP)

Die Möglichkeiten für die Mitnahme von Fahrrädern im Schienenverkehr und ÖPNV sind zu verbessern.

D 3.6.6.04

Die Möglichkeiten für die Mitnahme von Fahrrädern und Rollstühlen im Schienenverkehr und ÖPNV sind zu verbessern.

C 3.6.6.05 (LROP)

Regional bedeutsame Radwege sowie Reit- und Wanderwege sind in den Regionalen Raumordnungsprogrammen festzulegen.

D 3.6.6 05

Die regional bedeutsamen Rad- sowie Reit- und Wanderwege sind in der Zeichnerischen Darstellung festgelegt.