D 3 - Nutzung und Entwicklung natürlicher und raumstruktureller Standortvoraussetzungen

D 3.11 - Katastrophenschutz, Verteidigung

D 3.11.1 - Katastrophenschutz, zivile Verteidigung

C 3.11.1.01 (LROP)

Für Katastrophenfälle und für den Verteidigungsfall sind wirksame Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt zu treffen.

D 3.11.1.01

Raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen der zivilen Verteidigung und des Katastrophenschutzes sind mit den vorhergehenden verbalen Zielen und den in der Zeichnerischen Darstellung festgelegten landesplanerischen Zielen abzustimmen, sofern dem nicht unabweisbare Belange der Verteidigung und des Katastrophenschutzes entgegenstehen.

C 3.11.1.02 (LROP)

Zur Sicherung der Trinkwasser- und Energieversorgung sind Verbundnetze zu stärken. Für die lokale Wasserversorgung sind Brunnen zur unabhängigen Notversorgung zu sichern.

D. 3.11.1.02

Noch vorhandene Trinkwasserbrunnen, die beim Ausbau der zentralen Wasserversorgungsanlagen ihre Bedeutung verloren haben, sind - soweit möglich - für eine unabhängige Notversorgung in einem gebrauchsfähigen Zustand zu erhalten. Sofern erforderlich, sind die bestehenden Trinkwasser-Notbrunnen durch weitere neue Brunnenanlagen zu ergänzen.

C 3.11.1.03 (LROP)

Anlagen und Nutzungen, von denen Gefahren für die Gesundheit der Menschen und für das Gleichgewicht des Naturhaushalts ausgehen können, sind so zu lokalisieren und mit technischen Maßnahmen zu sichern, daß das Restrisiko auf den geringstmöglichen Stand abgesenkt wird. Entsprechende Katastrophenschutzmaßnahmen sind zu treffen. Ausreichende Abstandsflächen zu Siedlungsbereichen, insbesondere zu Wohngebieten und öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen, Krankenhäuser, Altenheime, sind zu schaffen und zu erhalten.

Soweit auf Tiefflugübungen bestanden wird, sind die Fluggebiete so zu wählen, daß Anlagen mit hohem Gefahrenpotential und größere Siedlungsbereiche davon ausgenommen sind.

C 3.11.1.04 (LROP)

Der Transport gefährlicher Güter ist möglichst auf die Schiene zu verlagern. Siedlungsbereiche sind möglichst zu meiden.

D 3.11.1.04

Soweit gefährliche Güter auf der Straße transportiert werden müssen, sollte der Transport nur bei zwingender Erforderlichkeit außerhalb der Schwachverkehrszeiten erfolgen.